Alle Informationen für Ihre Berichterstattung.

Aktuell und kompakt.

07.03.2012

Trendstudie: Immobilie ist für Mehrheit der Deutschen seit Krise wichtiger geworden

Umfrage zeigt zudem, dass viele lieber in Neubauobjekt investieren würden

München, 07. März 2012 – Eurokrise, Rettungsschirme, Berg- und Talfahrt an den Aktienmärkten: Die Unsicherheit an den Märkten führt zu einer anhaltenden Renaissance der Immobilie. Für 58 Prozent aller Deutschen ist das Thema Immobilien in den vergangenen Monaten immer wichtiger geworden. Das zeigt die aktuelle Trendstudie der PlanetHome AG unter mehr als 1.100 Befragten.

„Immobilien sind für die Mehrheit der Deutschen das Synonym für Sicherheit und Wertstabilität schlechthin“, sagt Robert Anzenberger, Vorstand des Immobilien- und Finanzierungsvermittlers PlanetHome AG. Sowohl institutionelle Anleger als auch Privatanleger schichten Liquidität und Erspartes in Betongold um. Nach seinen Worten profitieren Immobilien gerade jetzt von ihrem jahrelangen Mauerblümchendasein. „Immobilien galten Jahrzehntelang als unsexy. Ausgerechnet die gemäßigte Wertentwicklung der letzten Jahrzehnte macht den deutschen Immobilienmarkt zu einem sicheren Hafen – mit Potential.“ Laut Anzenberger haben sich Wohnimmobilien deutschlandweit im vergangenen Jahr um mehr als fünf Prozent verteuert. Von einer Überhitzung des Marktes könne trotz der günstigen Zinsen bei Immobilienkrediten und Preissteigerungen keine Rede sein. „Der Markt holt aktuell mit etwas größeren Schritten nach, was er über Jahre hinweg versäumt hat. Der hohe Eigenkapitaleinsatz bei vielen Immobilieninvestments zeigt, dass Immobilienkäufe als langfristige Arrangements begriffen werden.“

Wie die Trendstudie zudem ergeben hat, würden sich 49 Prozent bei einem eventuellen Immobilienkauf eher für einen Neubau entscheiden. Eine Bestandsimmobilie beziehungsweise ein Altbau kämen für 39 Prozent in Frage. Anzenberger: „Von Neubauten versprechen sich Käufer kalkulierbarere Risiken, weil keine unvorhergesehenen Sanierungsausgaben zu erwarten sind. Zudem punkten Neubauten mit besseren Energiewerten.“ Allerdings sind Bestandsobjekte fast ebenso gefragt. „Gerade für Eigennutzer spielen bei einer Jugendstilwohnung oder einer Bauhausvilla ganz andere Werte eine Rolle. Da solche Objekte nicht reproduzierbar sind, können sich bei diesen Immobilien in guten Lagen zusätzliche Chancen auf Wertsteigerung ergeben“, erläutert der Experte.

In der Immobilientrendstudie 2011/2012 werden aktuelle Tendenzen und Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt untersucht. Die Studie wurde als Online-Befragung konzipiert und umgesetzt. Zusammen mit dem Panelanbieter Panelbiz wurden gezielt Personen aus den Städten Düsseldorf, Hamburg, München, Nürnberg, Berlin und Frankfurt am Main zu der Befragung eingeladen. Erhebungszeitrum war 31. Oktober bis 8. November 2011. Insgesamt wurden 1.176 Personen befragt.

Pressemeldungen

Zurück zur Übersicht.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, akzeptieren Sie unsere Datenschutz-Richtlinie.